Modulares Portal für mehr Flexibilität und Skalierbarkeit bei der European Bank for Fund Services

19. Mai 2003



Mit einem Portalframework auf Basis von .NET kann die European Bank for Fund Services GmbH schnell auf aktuelle Anforderungen des Marktes reagieren, weil sich neue Features kurzfristig integrieren lassen. Das Portal EOX.X ist eine Informations- und Transaktionsplattform auf Basis von .NET, die sich in Funktion, Workflow und Layout einfach an die zielgruppenspezifischen Anforderungen anpassen lässt. Gemeinsam mit CSC Ploenzke ersetzte ebase in vier Monaten fünf komplexe Internet- und Intranet-Anwendungen durch die personalisierbare Onlineplattform.


1. Das Unternhmen

Die 2002 als Tochtergesellschaft der COMINVEST Asset Management GmbH gegründete European Bank for Fund Services GmbH (ebase) ist eine der größten Serviceplattformen für den Fondsvertrieb und neutraler Partner für die Fondsbeschaffung und -verwahrung. Kooperationspartner sind namhafte Adressen in der Finanzdienstleistungsbranche: Kapitalanlagegesellschaften und Fondsvertriebsgesellschaften, darunter Maklerpools, Vermögensverwalter und Versicherungen. Mit Sitz in Haar bei München verwaltet das Unternehmen über eine Millionen Depots und beschäftigt ca. 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


2. Ausgangssituation

Schnelle Reaktionszeiten und ein reibungsloser Informationsfluss sind in dem hart umkämpften Markt der Verwaltung von Depots kritische Größen für den Unternehmenserfolg. Die Internet- und Intranet-Anwendungen zum professionellen Management von Depots, auf die sich die European Bank for Fund Services GmbH (ebase) bisher stützte, waren historisch gewachsene Lösungen der Muttergesellschaft ADIG Investment. Die auf ASP (Active Server Pages) und Visual Basic basierenden Systeme ließen sich schlecht erweitern und warten. Zudem war ihre Leistungsfähigkeit begrenzt. Innovative Erweiterungen, die aufwändig in eine Anwendung integriert wurden, standen nicht automatisch auch in den anderen Systemen zur Verfügung, was erhebliche Doppelarbeiten nach sich zog. Um sich im schwierigen Marktumfeld behaupten zu können, waren funktionale Erweiterungen, wie ein umfassendes Reporting, Web Warehousing und die systemunterstützte Anpassung und Verwaltung unterschiedlicher Designs und der Logos passend zur Corporate Identity der großen Vertriebspartner jedoch unbedingt erforderlich.


3. Lösung - Anforderungen und Architektur

Aus fünf wird eins plus
Die Lösung sollte flexibel alle Anforderungen der unterschiedlichen ebase-Kundengruppen erfüllen. Zu den Kunden gehören sowohl private Anleger als auch Vertriebspartner, denen neben dem Zugriff auf Einzeldepots auch depotübergreifende Auswertungen und Werkzeuge zur Vertriebsunterstützung geboten werden. Die neue Anwendung stärkt die Kompetenz des Beraters durch einen Informationsvorsprung gegenüber seinem Kunden.

Die Berater der Commerzbank zum Beispiel können direkt aus ihrer Filialanwendung heraus auf die Depots zugreifen. Ein starker Fokus liegt auch auf Vertriebspartnern, wie kleine und größere Finanzberater und Versicherungen. Außerdem sollten auch Endkunden mit der Lösung ihre Depots effizient verwalten können. „Jede Benutzergruppe sollte entsprechend ihren individuellen Anforderungen das System optimal nutzen können“, erklärt Markus Fischer, Architekt bei CSC. „In gemeinsamen Workshops von ebase und CSC arbeiteten wir die Anforderungen heraus.“ Ergebnis der gemeinsamen Arbeit ist das modulare EOX.X-Portal auf Basis von Microsoft C# und ASP.NET, welches die bestehenden fünf Internet- und Intranet-Altanwendungen ablöst. Jede Benutzergruppe greift via Internet bzw. Intranet auf diese personalisierbare Onlineplattform zu und erhält ihre Informationen im eigenen Look and Feel, kann Transaktionen - kaufen, verkaufen oder tauschen - ausführen, Zahlungspläne bearbeiten lassen und Reports abfordern.

Markus Fischer: „Bei der Auswahl der Architektur stützten wir uns auf den Vorschlag des „IBUYSPY-Portals von Microsoft unter www.asp.net – ein Lösungsvorschlag, den wir um wesentliche Punkte zu einer flexiblen Basis für unser System erweiterten.“Neben den erforderlichen Anwendungsfunktionalitäten sind das zum Beispiel die datenbankgestützten Online-Funktionen zur Menü-, Rechte-, Co-Brandingbearbeitung oder die Screenflow-Konfiguration, ebenfalls online und datenbankgestützt. Welcher Kunde welchen Ablauf zu sehen bekommt ist in Tabellen in der Datenbank hinterlegt. Wichtig: Die Lösung ist so konzipiert, dass die Funktionalität unabhängig vom Design ist.

Der Zugriff auf das Backend-System FORBA.V3-INVESTMENTDEPOT:
erfolgt über eine gekapselte Zugriffschicht. Damit stehen die Rohdaten des juristischen Sytems über Depots und Nutzer schnell zur Verfügung. Weil der Zugriff auf das Backend-System von den Anwendungen losgelöst ist, lässt sich das System bei Bedarf problemlos austauschen, ohne dass Änderungen an der Onlineplattform erforderlich sind.

Während die Rohdaten von der V3-Datenbank über eine direkte Read-only-Routine gelesen werden, übernehmen .NET Web Services die weitaus sensiblere Aufgabe, die bearbeiteten Daten an das Backend-System zu übergeben. Dabei prüfen die Web Services unter anderem, ob eine Transaktion überhaupt gültig ist.


4. Nutzen

Mehr Flexibilität und hohe Skalierbarkeit
Mit EOX.X stehen den ebase-Kunden und -Partnern mehr Funktionen als bei den Altanwendungen und bei allen Mitbewerbern zur Verfügung. Zum Beispiel sind durch das integrierte Crystal Reports Auswertungen aggregierter Daten in Echtzeit möglich. Weil das Portal auf .NET basiert ist es hoch skalierbar, erreicht eine große Flexibilität und funktioniert im Betrieb zuverlässig. Damit ist ebase für steigende Benutzerzahlen und die schnell wachsenden Anzahl verwalteter Depots bestens gerüstet.

Abbildung 1: Architektur des Portal EOX.X
Abbildung 1: Architektur des Portal EOX.X


Die Einbindung zukünftiger Funktionalitäten wie Alarmfunktionen, Online-Depotauszügen, Provisionsauswertungen für Vermittler oder detailliertere Kundenauswertungen ist aufgrund der Modularität ebenfalls einfach und kostengünstig möglich. Umgekehrt können aber auch bestehende Funktionen leicht abgeschaltet werden. Ebenso sind für neue Kundengruppen Funktionalität und Bildschirm-Fluss ohne Programmieraufwand definierbar. Per Administrationswerkzeug lassen sich jedem Menüpunkt Benutzergruppen und Workflow zuordnen. Die den Benutzergruppen erteilten Rechte können ebenfalls flexibel erweitert werden. Großes Plus ist auch die Variabilität der Sprache, denn ebase operiert international. Durch ein Online-Umschalten der Sprache ist Mehrsprachigkeit garantiert.

Abbildung 2: Modularer Aufbau des EOX.X-Portals
Abbildung 2: Modularer Aufbau des EOX.X-Portals


Schnelle Entwicklung und sicherer Betrieb
„Mit unserem Partner CSC und dank der .NET-Architektur haben wir in nur 4 Monaten 5 Anwendungen migriert. Das Feedback unserer Fachbereiche und Kunden zu unserer innovativen .NET-Portallösung bestätigt den eingeschlagenen Weg voll und ganz. Damit sind wir den Mitbewerbern wieder einen Schritt voraus“, freut sich Matthias Nagel, Projektleiter EOX.X der ebase.

Der Einsatz der integrierten Entwicklungsumgebung Visual Studio .NET erleichterte die Entwicklung des Portals. Mit einer Verbesserung des Datenaustauschs, der Entwicklungsdokumentation und der Zugriffsmöglichkeit auf die modular entwickelten Komponenten konnte die Einarbeitungszeit der Entwickler reduziert und der Know How Transfer zwischen den Entwicklern schnell und problemlos vollzogen werden. Diese Teamflexibilität steigert die Entwicklungsproduktivität.

„Im Vergleich zu anderen Systemen erreichten wir mit .NET eine sehr hohe Entwicklungsperformance, die Struktur ist klar und übersichtlich, Probleme werden zum Beispiel durch die integrierte Debugging-Funktion schneller entdeckt und gelöst“, berichtet Markus Fischer. „Zum Vergleich: Die 5 Altanwendungen sind über einen Zeitraum von vier Jahren mit einer vergleichbaren Mannschaft entstanden, abgelöst wurden diese durch EOX.X in l lediglich 4 Monaten.“ So konnte ebase mit CSC trotz knapper IT-Budgets und limitierter Ressourcen bei Hardware, Software und Mitarbeitern mit .NET ein performantes, stabiles und skalierbares Portal-Framework entwickeln.

Entwicklungs- und Testzeit zu sparen hilft auch der Einsatz der Installer Packages. Während früher meist Entwickler das Deployment übernehmen mussten, reicht es heute, die Files auf einen FTP- Server zu stellen. Per Mauslick können die Mitarbeiter des Produktionsbereichs nun problemlos die Implementierung starten. Für den sicheren Betrieb und eine schnelle Fehlerbehebung im Problemfall sorgt auch das zentrale Fehler-Management auf Basis von ASP.NET.


5. Ausblick

In nächsten Schritten wird EOX.X um weitere Funktionalitäten ergänzt. Zudem werden auch die XML Web Services eine stärkere Rolle spielen. Angedacht sind für die Partner leistungsfähige Clients, die mehr als ein üblicher Web-Client leisten, beispielsweise als Integration in eine Partneranwendung. Der Nutzer bekommt dann keine HTML-Seiten mehr sondern die EOX.X Funktionalitäten werden nahtlos in die bestehenden Anwendungssysteme der Vertriebspartner integriert.


Betreiber der Lösung

European Bank for Fund Services GmbH (ebase)
Matthias Nagel, Projektleiter EOX.X
Branche: Banken/Versicherungen/Allfinanz, Serviceplattform Fondsvertrieb
Unternehmensgrösse: GrossunternehmenEuropean Bank for Fund Services GmbH (ebase)

Lösungspartner

Markus Fischer, Softwarearchitekt
CSC Ploenzke AG

Autoren der Fallstudie

Microsoft Deutschland GmbH
Microsoft Deutschland GmbH

19. Mai 2003
Microsoft Deutschland GmbH

Zu dieser Fallstudie sind keine Anhänge verfügbar.
2022
ms-de-ebase-csc
https://www.experience-online.ch/de/9-case-study/2022-ms-de-ebase-csc
0
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok