Swisscom AG: Schoolnet zur Förderung der Medienkompetenz von Schülern

04. November 2005



Die vorliegende Fallstudie beschreibt, wie www.Schoolnet.ch die Medienkompetenz der Jugendlichen erhöhen will. Die Herausforderung besteht darin, in Form eines Gatekeepers Inhalte Dritter auszuwählen und bereitzustellen. Gemeinsam mit der aseantic ag hat Swisscom ein Content Management System (CMS) eingeführt, das diesen Anforderungen gerecht wird. Das CMS ermöglicht den Zugang auf Inhalte und Funktionalitäten wie E-Mail, Chat, Diskussionsforen.


Die Erstellung dieser Fallstudie wurde unterstützt von:


1. Schulen ans Internet

Mit „Schulen ans Internet“ nimmt die Swisscom AG ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr und unterstützt das Bildungssystem der Schweiz. Ziel der Initiative ist es, bis 2006 alle 5'000 Schweizer Schulen breitbandig und kostenlos ans Internet anzuschliessen. Dabei übernimmt Swisscom den grössten Teil der Installationskosten und alle Gebühren.

Per August 2005 sind bereits 4’000 Schulen in der gesamten Schweiz mit Swisscom am Internet. Dies entspricht über 40’000 Schulklassen oder ca 750’000 Schülern/-innen.

„Die Initiative ‚Schulen ans Internet’ schliesst die Jugendlichen ans Internet an. Mit Schoolnet wollen wir ihre Kompetenz im Umgang mit dem Medium steigern.“
(Michael In Albon, Swisscom AG)



Der Anschluss ans Internet sichert den geübten Umgang der Jugendlichen mit dem neuen Medium allerdings noch nicht. Deshalb hat Swisscom zeitgleich zur Lancierung der Initiative Schulen ans Internet die Plattform Schoolnet ins Leben gerufen. Die vorliegende Fallstudie beschreibt, wie www.Schoolnet.ch die Medienkompetenz der Jugendlichen erhöhen will. Die Herausforderung besteht darin, in Form eines Gatekeepers Inhalte Dritter auszuwählen und bereitzustellen. Gemeinsam mit der aseantic ag hat Swisscom ein Content Management System (CMS) eingeführt, das diesen Anforderungen gerecht wird. Das CMS ermöglicht den Zugang auf Inhalte und Funktionalitäten wie E-Mail, Chat, Diskussionsforen.

www.Schoolnet.ch wurde damit sehr schnell zur meistbesuchten Homepage in der Schweiz für die Jugendlichen. Seit September 2004 nutzen über 80’000 registrierte Benutzer die Funktionen von Schoolnet regelmässig.


2. Internetability

Internetability ist die Fähigkeit, selbstverantwortlich und effizient mit dem Internet umzugehen. Dies heisst für Schoolnet, die Jugendlichen zu ermutigen, das Internet den eigenen Bedürfnissen entsprechend sinnvoll zu nutzen. Swisscom setzt sich mit Schoolnet dafür ein, dass die 12- bis 15-Jährigen selbstverantwortlich ihre Medienkompetenz trainieren können.

„In 20 Jahren werden Menschen, die keinen natürlichen Umgang mit dem Internet haben, vor die gleichen Probleme gestellt sein wie jene, die heute nicht lesen oder schreiben können», sagt Jens Alder, CEO von Swisscom.

Gemäss Statistiken des Bundesamtes für Statistik nutzten 2004 72% der 14- bis 19-jährigen das Internet mindestens mehrmals pro Woche. Das Internet hat sich in dieser Zielgruppe etabliert.


3. Schoolnet

Content Syndication
Die Erstellung von pädagogischen Inhalten ist nicht die Kernkompetenz der Swisscom. Deshalb setzt Schoolnet auf das Prinzip Content Syndication: Nur gerade 20% der Inhalte auf der Website werden selber von der vierköpfigen Redaktion von Schoolnet erstellt, 80% der Inhalte sind Links auf andere Webseiten. Schoolnet übernimmt eine Gatekeeper-Funktion, indem das Portal den Zugriff auf qualitativ wertvolle Inhalte vereinfacht.

Die Inhalte werden drei Bereichen zugeordnet:

  1. Schule & Bildung umfasst pädagogische Inhalte, die nach schulischen Themen wie Geografie, Mathematik etc. geordnet sind.
  2. Freunde & Internet bietet Zugriff auf Kommunikationsinstrumente wie SMS, Chat, Diskussionsforen und E-Mail.
  3. Freizeit & Spass bietet interessante Tips zur Gestaltung der Freizeit.


Die Auswahl und die Qualitätssicherung der fremden Inhalte auf Schoolnet ist eine grosse Herausforderung für das Redaktionsteam. Hauptkriterium für die Bewertung ist die Zielgruppenkonformität: Der Redaktor prüft, ob der Inhalt korrekt ist, ob die Aufmachung der Website der Zielgruppe entspricht und welche Funktionalitäten auf der Seite angeboten werden. Die Jugendlichen sollen zudem nicht als Kunden beworben werden. Die verlinkten Webseiten umfassen deshalb keine zahlungspflichtigen Inhalte.

Schoolnet verlinkt Content von zwei Typen von Content-Partnern:

  1. Content-Partner mit schriftlicher Vereinbarung
  2. Content-Partner ohne schriftliche Vereinbarung


Im Jahr 2005 hat Schoolnet mit zwanzig Content-Partnern eine schriftliche Vereinbarung. Diese haben sich zu folgenden Leistungen verpflichtet:

  • Der Partner stellt seine Inhalte unentgeltlich zur Verfügung und gewährleistet deren stetige Aktualisierung, mindestens aber einmal pro Monat.
  • Der Partner bereitet diese Inhalte jugendgerecht auf und gewährleistet damit einen einheitlichen und qualitativ ansprechenden Gesamteindruck von www.Schoolnet.ch, dies sowohl hinsichtlich des Sprachniveaus wie der Bedienungselemente.
  • Die Inhalte sind soweit möglich in Berücksichtigung der Werte von Swisscom, wie Heimat, Zuverlässigkeit, Weltgewandtheit, zu erarbeiten.
  • Der Partner verpflichtet sich, wenn möglich, die Inhalte in Deutsch, Französisch und Italienisch anzubieten.
  • Der Partner verpflichtet sich, auf www.Schoolnet.ch, keine eigene Werbung und Angebote sowie keine Werbung und Angebote Dritter zu schalten.
  • Der Partner passt sein Angebot dem Look and feel von www.Schoolnet.ch an. So wird ein einheitlicher, grafisch ansprechender Auftritt gewährleistet.
  • Der Partner platziert auf jeder Seite das Logo von www.Schoolnet.ch und Swisscom gut sichtbar.


Die Links von Content-Partnern ohne schriftliche Vereinbarung werden von der Redaktion nach Information des Website-Administrators selbstständig in das Content Management System aufgenommen.

Ziel der Contentpartnerschaften ist, die Vielfalt der angebotenen Inhalte auf www.Schoolnet.ch ständig zu erweitern.

Eigene Inhalte
Schoolnet bietet selber auf der Website vor allem Personalisierungsfunktionalitäten an. Jeder Jugendliche kann sich auf Schoolnet selber seinen Avatar zusammensetzen (vgl. Abbildung 1). Es gibt 9'200 Möglichkeiten.

Abbildung 1: Den eigenen Avatar erstellen.



Abbildung 1: Den eigenen Avatar erstellen.


Auf www.Schoolnet.ch kann der registrierte Besucher SN-Punkte (Schoolnet-Punkte) sammeln, indem er in allen drei Bereichen der Website Fragen beantwortet. Je nach Frage gibt es unterschiedlich viele Punkte. Ein laufender Wettbewerb „Best of The Month“ prämiert den besten Punktesammler des Vormonats mit Publikation seines Avatars auf der Homepage während eines Monats zur Motivation der Jugendlichen, fleissig Punkte zu sammeln.

Die Punkte kann der Jugendliche beim SMS-Versand einsetzen. Für die Zukunft sind weitere Einsatzmöglichkeiten der SN-Points geplant, wie der Kauf von Tickets für ein Konzert oder der Bezug von Merchandising-Artikeln.


4. Content Management und Design

Zur Pflege der eigenen und fremden Inhalte setzt Schoolnet Microsoft Content Management System (CMS) ein. Content und Funktionalitäten sind getrennt. Ohne Programmierkenntnisse kann der Redaktor im Content Management System Inhalte pflegen und mit den Funktionalitäten verknüpfen. In einer separaten Datenbank werden die Funktionalitäten wie Avatare, Quiz, SMS entwickelt. Dies ermöglicht eine schlanke Arbeitsteilung und effiziente Prozesse bei der Pflege des Contents.

Die Inhalte können gemäss dem Slotprinzip dynamisch auf der Seite platziert werden.

Das Design von Schoolnet ist stark auf die Jugendlichen ausgerichtet. Die aseantic ag legte Wert auf:

  1. Leichte Lesbarkeit
  2. Simple Anordnung, weniger Inhalte
  3. Farbe als distinktives Merkmal zur Unterstützung der Navigation




Die Erstellung dieser Fallstudie wurde unterstützt von:


Betreiber der Lösung

Swisscom AG
Michael in Albon, Public Relations
Branche: Informatik & Telekommunikation, Telekommunikationsunternehmen
Unternehmensgrösse: GrossunternehmenSwisscom AG

Lösungspartner

Katrin Lange, Marketing
aseantic AG

Autoren der Fallstudie

Nicole Scheidegger
Sieber & Partners

04. November 2005
Nicole Scheidegger; Pascal Sieber; Gerrit Taaks; Marc André Hahn: Die Organisation des E-Business V; Fallstudien über den Einsatz der Informatik und Telekommunikation für den geschäftlichen Erfolg von Unternehmen und Verwaltungen. Dr. Pascal Sieber & Partners AG; Bern 2005; ISBN-10 3-033-00620-5

Zu dieser Fallstudie sind keine Anhänge verfügbar.
2141
swisscom-aseantic
https://www.experience-online.ch/de/9-case-study/2141-swisscom-aseantic
3
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok