Fairgate AG: Der Customer Interaction Hub für Vereine

21. October 2005



Fairgate AG hat einen neuen Ansatz entwickelt, die organisatorischen und strukturellen Herausforderungen eines Vereins zu lösen, ohne die Vereinskasse mit zusätzlichen Ausgaben zu belasten. Darüber berichtet diese Fallstudie. Im engeren Sinn handelt es sich um ein umfassendes Online Customer Relationship Management (E-CRM) zur Erhöhung der Kundenbindung zwischen dem Verein und allen seinen Anspruchsgruppen (Mitglieder, Sponsoren, Gönner etc.). Mit der browserbasierten Applikation lassen sich unter anderem Mitglieder verwalten, E-Marketing-Aktivitäten durchführen oder Vereinsprodukte online verkaufen.



Die Erstellung dieser Fallstudie wurde unterstützt von:


1. Fairgate AG

Die Fairgate AG wurde im Jahr 2004 vom ehemaligen Handball-Nationalspieler und heute ehrenamtlichen Präsidenten eines grossen Sportvereines, Stefan Schärer, gegründet.

Fairgate hat einen neuen Ansatz entwickelt, die organisatorischen und strukturellen Herausforderungen eines Vereins zu lösen, ohne die Vereinskasse mit zusätzlichen Ausgaben zu belasten. Darüber berichtet diese Fallstudie. Im engeren Sinn handelt es sich um ein umfassendes Online Customer Relationship Management (E-CRM) zur Erhöhung der Kundenbindung zwischen dem Verein und allen seinen Anspruchsgruppen (Mitglieder, Sponsoren, Gönner etc.). Mit der browserbasierten Applikation lassen sich unter anderem Mitglieder verwalten, E-Marketing-Aktivitäten durchführen oder Vereinsprodukte online verkaufen.

„Aus Erfahrungen in mehrjähriger Vereinsarbeit haben wir unser
Geschäftsmodell entwickelt.
Aber erst mit den heutigen Technologien, mit der Verbreitung des
Internets ist die Realisierung möglich geworden.“
(Michael Wegmüller, E-Business-Verantwortlicher, JURA)


Das Start-Up-Unternehmen Fairgate beschäftigt heute fünf fest angestellte Mitarbeiter/innen und sieben Freelancer. Der Break-Even wird im Sommer 2006 erwartet, bis dahin werden voraussichtlich über 150 Vereine mit Fairgate arbeiten. Die Finanzierung ist durch private Investoren gesichert.


2. Aktuelle Herausforderungen im Vereinswesen

Die Schweiz ist das Land der Vereine: Jeder zweite Schweizer ist Mitglied in einem oder mehreren der über 100'000 Vereine - seien es Sport-, Hobby-, Interessens- oder Quartiervereine.

Das Vereinsleben wird in der Regel durch ehrenamtliche Mitglieder organisiert und durchgeführt. Neben dem eigentlichen Vereinsangebot müssen umfangreiche administrative Arbeiten wie zum Beispiel Mitglieder-administration, Kommunikation, Finanzen, Sponsorenbetreuung etc. bewältigt werden.

Der zunehmende Wettbewerb im Freizeitangebot und bei den Sponsorenmöglichkeiten für Geldgeber setzt die Vereinsleitung unter Druck, neue Ideen und Konzepte zur Erhöhung der Mitgliederbindung und der Finanzierung der Aktivitäten zu suchen. Ein Beispiel ist der Verkauf von Produkten wie Taschen, Kleidung, Telefonabonnemente etc. an die Mitglieder, wobei der Verein über die Verkaufsprovisionen eine neue Einnahmequelle erschliesst.

Diese Ansätze können jedoch die bestehenden Herausforderungen in Form stetig steigender Kosten und sinkender Einnahmen nur teilweise begegnen – neue Lösungsansätze sind gefragt.

Zusammenfassend steht das Vereinswesen vor folgenden Herausforderungen: die Mitgliederverwaltung muss effizienter abgewickelt werden, für eine gesicherte Finanzierung müssen sich die Vereine neue Einnahmequellen erschliessen, und schliesslich muss die Mitgliederbindung intensiviert werden.


3. Das Internetportal Fairgate als Customer Interaction Hub

Zielsetzung
Das Internetportal Fairgate ermöglicht den Vereinen eine effiziente Kommunikation mit ihren Mitgliedern und Sponsoren. Fairgate soll als zentrale Plattform die Vereinsarbeit vereinfachen und optimieren als auch die zeitliche Belastung der Vereinsleitung senken. Durch eine vollkommen webbrowserbasierte Applikation kann der Verein umfassende Kommunikations- und Administrationsarbeiten erledigen: Im Wesentlichen sind das Mitglieder-, Sponsoren-, E-Shop- und Websiteadministration sowie Kommunikationstools für E-Mail und SMS. Die Finanzierung der Plattformnutzung erfolgt einerseits über die in den Kommunikationsmitteln mitgeschickten Werbebotschaften der Sponsoren, andererseits über Provisionen aus Produkteverkäufen an die Vereinsmitglieder. Je mehr ein Verein die Funktionen der Plattform nutzt, desto mehr Einnahmen generiert er damit für sich.

Fairgate fungiert als Informationsdrehscheibe zwischen den Vereinen und allen ihren Stakeholdern wie Mitgliedern und Gönnern als auch Sponsoren und Produktlieferanten (vgl. Abbildung 1).

Abbildung 1: Informationsdrehscheibe zwischen den Vereinen und allen ihren Stakeholdern.



Abbildung 1: Informationsdrehscheibe zwischen den Vereinen und allen ihren Stakeholdern.

Funktionen der Lösung
Mit Fairgate verwalten die Vereine zentral alle Adressen ihrer Mitglieder (Aktive, Passive, Gönner etc.). Einmal erfasste Daten können zeit- und ortsunabhängig ausgewertet oder exportiert werden (z.B. in Excel), die Mitglieder aktualisieren ihre Adressdaten mittels eigenem Login selbstständig. Diese Mitgliederverwaltung ist direkt mit den Kommunikationstools verknüpft – so können im Look & Feel des Vereins personalisierte E-Mails und SMS an entsprechende Adressaten versandt werden. Durch das automatische Mitsenden der Produkte- oder Sponsorenwerbung verdient der Verein mit, wobei er seine bevorzugten Sponsorenkategorien selber bestimmt.

Der Verein kann eine eigene, individuelle Website bei Fairgate erstellen und betreiben, die entsprechende Content-Management-Lösung wird 2006 zur Verfügung gestellt. Ebenso der Online Shop, die Vereinsbuchhaltung und die Dokumentenverwaltung. Heute schon verfügbar sind die automatisch aus der Mitgliederdatenbank erstellten Playercards: Auf diese Weise kann der Verein ganze Mannschaften mit Alter, Grösse, Vorlieben etc. im Internet vorstellen.

Abbildung 2: Funktionen der Plattform Fairgate.




Abbildung 2: Funktionen der Plattform Fairgate.

Sehr viele weitere Funktionen sind angedacht und werden mit den Kunden und Nutzern diskutiert. Schritt für Schritt sollen wichtige Funktionen integriert werden, beispielsweise der Ausbau der Vereins-Community durch Vereinskalender, -diskussionsforen, -marktplätze etc. Zudem stehen auch viele nützliche Dienstleistungen im Offline-Bereich auf der Wunschliste der Vereine, wie z.B. der Druck der Mitgliederausweise.

Realisierung
Die Wahl des Implementierungspartners wurde von der Fairgate AG als entscheidend angesehen: Als Konsequenz der neuen, bis jetzt einzigartigen Geschäftsidee musste die Plattform in intensiver Teamarbeit von Grund auf spezifiziert und entwickelt werden, was eine breite Kompetenz seitens des Implementierungspartners bedingte. Die Entscheidung fiel auf den Internetdienstleister Unic Internet Solutions, welcher neben den Kernkriterien auch das nötige Engagement und die Begeisterung für die technische Realisierung des neuartigen Geschäftsmodells mitbringt.

Auf technologischer Ebene wurde rasch erkannt, dass eine ausgereifte, flexible Multi-Tier Architektur die Basis der Plattform sein muss. Nicht nur die Notwendigkeit, schnell auf verschiedene Kundenbedürfnisse reagieren zu können, führten zu dieser Erkenntnis, sondern auch die Erwartung, die gesamte Bandbreite von Funktionen langfristig auf ein und derselben Plattform aufzubauen. Mittelfristig werden sich deshalb die höheren Anfangsinvestitionen bezahlt machen.

Auch als Jungunternehmung müssen wir auf exzellente Technologie, Infrastruktur und Partner setzen – Low-Cost-Systeme stellen für eine nachhaltige Entwicklung ein Risiko dar.“
(Stefan Schärer, Geschäftsführer Fairgate AG)


Technologischer Kern ist die Standardsoftware „Hybris E-Business Plattform“. Kriterien zur Entscheidung für diese modulare Plattform waren nicht nur die praktisch unbeschränkte Flexibilität bei gleichzeitiger Stabilität und Skalierbarkeit, sondern auch die umfangreichen Referenzprojekte, die ähnliche Herausforderungen bewältigt haben und dadurch eine gewisse Nachhaltigkeit sicherstellen. Die gesamte Lösung baut auf offenen Standards – neben Hybris (J2EE) wurden ausschliesslich Open-Source-Produkte verwendet: Als Application Server ist JBoss im Einsatz, die Datenbank ist MySQL und das Betriebssystem Linux.

Die Infrastruktur ist zu Begin einfach gehalten, ein einzelner Server (2 CPU) ist im Einsatz. Des Weiteren existieren Development- und Testserver, welche ebenfalls vom Implementierungspartner betrieben werden.

In den Aufbau wurde ein ungefährer Aufwand von insgesamt 1,6 Mannjahren gesteckt. Die Implementierungsdauer für das Going Online betrugt insgesamt sechs Monate.

Erreichte Projektziele
In den ersten fünf Monaten seit dem Start im Juni 2005 wurden über 50 Sportvereine als Kunden gewonnen, welche die Plattform erfolgreich und mit grosser Zufriedenheit einsetzen.

„Das Konzept von Fairgate hat uns von Anfang an überzeugt. In den paar Monaten, die wir das System nun nutzen, ist unsere Vereinsverwaltung entschieden effizienter und einfacher geworden.“
(Dominic Besmer, TC Hünenberg)


Die Kunden schätzen vor allem den „On Demand“-Ansatz (alle Funktionen sind umgehend verfügbar, wenn sich der Verein für die Nutzung entscheidet), sowie die monetären Erfolge durch die Nutzung der Plattform. Da die Applikationen typische Vereinsprozesse abbilden, finden sich die Nutzer sehr schnell zurecht. Die meistgenutzten Features sind neben der Mitgliederverwaltung die damit verbundenen E-Mail-Newsletter, SMS und Playercard-Funktionalitäten.


4. Fazit

Mit dem Aufkommen des Mediums Internet wurden viele neue Geschäftsmodelle möglich – Fairgate ist eines davon. Obwohl sich die Unternehmung aktuell in der riskanten Aufbauphase befindet, setzt Fairgate auf eine etablierte, sehr leistungsfähige Lösung. Nicht nur ist eine stabile, performante Plattform kritisch für den Geschäftserfolg, sondern auch die konstante Weiterentwicklung neuer Funktionen und Leistungen muss entsprechend den Kundenbedürfnissen sichergestellt sein. Diese Anforderungen führten zur Wahl eines High-End-Systems.

Die Weiterentwicklungsmöglichkeiten sind, nicht nur technisch gesehen, hoch interessant und praktisch unbeschränkt. So sind Pozentiale einer Art Customer Relationship Management (CRM) für Vereine, sprich eine Lösung zur Mitgliederadministration und -kommunikation, offensichtlich, aber auch interessante Weiterentwicklungen im Bereich der Community und des E-Commerce sichtbar. Schlussendlich möchte Fairgate mit ihrem Geschäftsmodell die Bindung zwischen den Vereinen und seinen Stakeholdern (Mitgliedern, Sponsoren etc.) verstärken und dadurch eine höhere Wertschöpfung für alle realisieren. Wie dieses Ziel auf der funktionalen Ebene am besten optimiert werden kann, wird in intensiven Gesprächen mit den Kunden und Nutzern evaluiert.

Das Konzept von Fairgate ist eine innovative Geschäftsidee, von der alle Beteiligten profitieren: die Vereine, ihre Mitglieder, die Sponsoren und Fairgate selbst. Fairgate ist ein gutes Beispiel, wie traditionelle Strukturen durch moderne ICT-Mittel unterstützt und optimiert werden können.


Owner/s of the solution

Fairgate AG
Markus Okomus, COO
Industry: IT & Communication
Company size: Small enterpriseFairgate AG

Solution partner/s

Jonathan Möller, Partner
Unic AG

Case study author/s

Marc André Hahn
Sieber & Partners

21. October 2005
Nicole Scheidegger; Pascal Sieber; Gerrit Taaks; Marc André Hahn: Die Organisation des E-Business V; Fallstudien über den Einsatz der Informatik und Telekommunikation für den geschäftlichen Erfolg von Unternehmen und Verwaltungen. Dr. Pascal Sieber & Partners AG; Bern 2005; ISBN-10 3-033-00620-5

For this case study no attachments are available.
1900
fairgate-unic
https://www.experience-online.ch/de/9-case-study/1900-fairgate-unic
3
Cookies make it easier for us to provide you with our services. By clicking on "Ok" you allow us to use cookies.